Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


veranstaltungen:spieleabende:20171222:dokumente:geschichte

Geschichte --- ⚠ Spoilerwarnung ⚠

Vorwort:

Die Welt wie wir sie kannten liegt in Trümmern. Vor etwa einem Monat brach das T.E.A.R.S-Virus auch in Mitteleuropa aus und binnen weniger Tage funktionierte nichts mehr. Die Rettungspläne versagten in den meisten Ländern. Die öffentlichen Organisationen waren im Laufe der Wirtschaftskrise zu sehr verschlankt worden und so waren zu wenige Hände da, als es anpacken hieß. Bereits in den ersten Wochen fielen die Stromnetze landesweit aus und mit Ihnen auch die Berichterstattung. Letzte Nachrichtenfetzen berichteten von Infizierten die den Paderborner Flughafen überrannt haben und seit mindestens dieser Zeit waren auf den Straßen nur noch vereinzelt Sirenen zu hören. Bereits nach 2 Wochen waren über 90% der ehemaligen deutschen Bevölkerung tot oder infiziert. Die wenigen Übergebliebenen flohen in die übrigen Ruinen auf der Suche nach dem Nötigsten, oder sie bedienten sich ganz einfach an dem was andere erbeutet hatten. Von nun an herrschte Anarchie.
3 Wochen nach dem Ausbruch begannen einige Menschen mit der Errichtung einer Stadt: Neuanfang. Auf dem Gelände einer ehemaligen Geflügelfarm schustern sie nun künftig Barrikaden gegen die bisher in ländlichen Gebieten nur selten herumirrenden Trauernde. Eine neue Stadt entsteht und mit ihr neue Gesetze.

Teil 1

Kapitel 1: Das Abenteuer beginnt

Ihr befindet euch in einem dunklen Raum, durch kleine etwas höhere Fenster dringt nur wenig Licht. Diese sind notdürftig verbarrikadiert. Alle Spieler sind gefesselt und tragen nur das nötigste: Ein weißes, schmutziges Shirt und eine Jeans-Hose.

Beschreiben der Charaktere.

Während du dir die letzte Person im Raum ansiehst, ertönt ein sehr lauter Knall. Alle wachen auf!

Mit erfolgreichem Chemie-Wurf (um 6 erleichtert): Treibstoffexplosion/Ein relativ großer Tank Ansonsten, kann keiner ausmachen was Ursache der Explosion ist.

Dürfen machen was Sie machen!

Befreien von den Fesseln = Wurf rein auf Geschicklichkeit

Während … hört man im Flur durch die Metalltür plötzlich Stimmen:
Frank: „Ich lasse die doch bestimmt nicht hier raus, was weiß ich was die verbrochen haben. Die kriegen was sie verdienen.“
Tom: „Aber Frank … die Mauer … wir haben wichtigeres zu tun in 10 Minuten wimmelt es hier von den Dingern. Frank: Das ist mir Scheiß egal! Wo hab ich den die verdammten Schlüssel? Ejj, der liegt sicher oben, ich hol das Ding. Du wartest hier und lässt keinen da raus!“
Man hört sich entfernende Schritte von der Tür.
Dürfen machen was Sie machen!
Wenn es lauter wird: Als … seine Stimme erhebt dringt plötzlich eine Stimme durch die Tür: „Ähh … äh … seid ihr wach da drin? Geht’s euch gut? Frank hat gesagt ich darf nicht reinkommen. Ich bin Tom. Am Nordtor gab es eine Explosion, wir müssen weg. Frank will euch einfach hier lassen.“

Zum Überreden (Erleichterter Wurf): „Vielleicht habt ihr Recht. Ich mach euch mal die Tür auf. Wenn Frank rausfindet, dass ich die Schlüssel habe …“

Tom: Mitte 20, Dünn, relativ schwach aussehend, sichtlich eingeschüchtert. Er zeigt euch deutlich dass ihr schnell abhauen müsst. Tom kann Messer ziehen.

Wenn sie alle gehen: Verriegelt die Tür von innen. Ihr steht nun in einem Flur, am Ende dieses Flurs führt eine Treppe nach oben. Direkt neben den Treppen fällt Licht auf diese Treppen. Das heißt man könnte dort vermutlich nach draußen. Auf beiden Seiten des Flurs befinden sich jeweils eine Türen.

  • Links 1: Verschlossen
  • Links 2: (Wurf auf Schlösser knacken/Mechanik) Falls er es schafft, findet er ein Taschenmesser
  • Rechts 1: (Wurf auf Schlösser knacken/Mechanik) 3x 1l Wasser
  • Rechts 2: Offene Tür, im Raum sind 2 1l-Flaschen Wasser + 1x Nahrung + 3 Pfeile

Ihr kommt die Treppe hinauf und seid in einem relativ heruntergekommenen Raum, die Fenster sind sehr dreckig, deshalb seht ihr nicht nach draußen und könnt nur erkennen, dass das Haus an der Straße liegt. Ganz vorne ist eine Doppeltür, die verschlossen ist. Ihr seht Frank mit einer kaputten Glasflasche vor euch stehen. Hinter ihm könnt ihr ein kleines, schrankartiges Gehäuse (=kleine Popcornmaschiene). Frank läuft voller Wut auf euch zu.

KAMPF: [Lp Frank: 30]; [Angriff 4W6+7]; [Parade erschwert um -3 wegen Flasche]

Bei einer Untersuchung der Maschine (Wurf auf Technisches Wissen ODER Mechanik): Ein paar Drähte + eine Heizplatte

Nun erkennt ihr [3]/4 Kleine Rucksäcke in der rechten Ecke des Raums. Und zwar 3 My Little Pony Rucksäcke und 1 Batman Rucksack:

  • Batman: Eine Flasche Wasser
  • My Little Pony 1: Schraubenzieher
  • My Little Pony 2: Dose
  • My Little Pony 3: Leer

Es gibt außerdem noch eine Leiter nach oben, am Ende dieser Leiter ist eine Luke, welche aufs Dach führt. Ein kleines Flachdach, ungefähr doppelt so groß wie eine normale Garage.

Du siehst dich um und du siehst ganz Neuanfang. Man sieht am Rand der Stadt eine Mauer, aber man sieht sie nicht komplett. Du siehst am nördlichen Ende der Stadt Rauch aufsteigen, also kam von dort offensichtlich die Explosion her. Darunter mischen sich die Geräusche von Trauernden, Schreie und Kampf Geräusche im ganzen Ort. Vor dir unten siehst du eine geteerte Straße wo sich ein provisorisch angelegter Holzzaun befindet, der zum Rand eines Hauses führt. „Erklärung von Trauernden“

Wenn alle am Dach sind: Als XXX versucht … bemerkt ihr auf der gegenüberliegenden Straßenseite eine Frau, die euch durch ein Fenster ganz offensichtlich signalisiert, dass ihr zu ihr kommen sollt. Die Frau verschwindet wieder hinter dem Vorhang.
Ihr bemerkt an einer Seite des Hauses, frontal zum Haus der Frau, eine Regenrinne. Ungefähr 6 Meter hoch.
Runterklettern:

  • Bei Fail: Min 2 W6 + 0-5 Schaden
  • Wurf auf Klettern (Erleichtert um 6 bei Hilfe [Wurf auf Körperkraft])
  • Bei keinem Klettern Wert um 5 erschwert.

Kapitel 2: Neue Freunde?

Die Frau öffnet euch sofort die Tür. Ihr seid nun alle im Haus und die Frau schließt die Tür.
Susanne: „Hallo ich bin Susanne.“ (Sie kennt Frank und Tom)
Gespräch
Während ihr euch unterhaltet stürmt plötzlich jemand durch die Tür. Ein junger Mann steht vor euch, er scheint ziemlich außer Atem zu sein. Er schließt daraufhin die Tür wieder hinter sich. Susanne geht zwischen euch durch und sagt: „Torre, wo kommst du denn her?“ Torre: „Ich komm von der östlichen Garage, wir müssen von hier weg. Dort steht der letzte Wagen, er ist unsere letzte Möglichkeit von hier weg zu kommen. Wer seid ihr überhaupt?“
Gespräch

Spieler XXX: Du erinnerst dich an den Wagen, weil du mit ihm hergekommen bist. Es ist nur ein Sportwagen, [5]/6 Leute werden nicht reinpassen. Mit Biegen und Brechen vielleicht [3]/4 von euch.
Der Spieler entscheidet selbst, was er mit dieser Information anfängt. Falls er es sofort sagt, bekommen das auch Susanne und Torre mit.

[Während … gerade verarbeitet was gerade passiert ist] und die anderen sich mit Torre unterhalten, bricht die Tür förmlich ein und mindestens ein Dutzend (12) Trauernde stehen vor der Tür.
Susanne geht zur Tür und versucht sie zu zudrücken.
In dem Raum gibt es noch eine andere Tür und einen Schreibtisch mit einer zerbrochenen Glasflasche. XXX schließt die Tür, hört noch Trauernde die gegen die Tür laufen, doch die Tür hält vorerst stand. Draußen angekommen bemerkt ihr relativ schnell, dass Susanne gebissen worden ist. Torre ist aufgelöst und Susanne will, dass ihr sie alleine lasst. Torre sagt: „Nein, auf keinen Fall lasse ich meine Mutter hier.“ Plötzlich hört man Schüsse.
Wurf auf Waffentechnik:

  • Wenn dieser geschafft wird weiß die Person dass es eine Walter BP ist und erkennt an der Anzahl der Schüsse, dass die Waffe nun nur noch maximal 1 Schuss haben kann.

Torre beschreibt: „Am östlichen Ende der Stadt, selbst mit wenig Kenntnisse der Stadt findet ihr die Garage.“ Doch er weißt euch darauf hin, dass dem Auto noch Teile fehlen, die in einem Werkzeugladen sind. Und er beschreibt euch den Weg zur Garage, welche eigentlich fast am Weg zur Garage liegt: „Einfach auf der Straße von gerade eben weitergehen und irgendwann rechts abbiegen und auf der linken Seite ist dann der Werkzeugladen.“

Falls Susanne zurückgelassen wird: 2 W6 + 3 Verlust von Geistige Gesundheit

Am Weg zum Werkzeugladen, seht ihr ein Dixiklo und vor diesem stehen 2 Trauernde. Die Trauernde kratzen an der Tür des Dixiklos. Sie bemerken euch zunächst nicht.

KAMPF: [Lp 30]; [Angriff 2W6 +3]; [Parade erleichtert um 1 da sie bereits lange infiziert sind]

In der Toilette liegt ein Mann der sich in den Kopf geschossen hat. Er hat eine Waffe bei sich.

Wurf auf mentale Belastbarkeit und er verliert zusätzlich 5W6 mentale Gesundheit [nicht geschafft: 7W6 Mentale Gesundheit]

Es ist nun wieder ruhig auf der Straße. Ihr seid weiter auf dem Weg zum Werkzeugladen. Ihr geht ein Stück. Sehr bald kommt ihr zu einer Gabelung; nach rechts geht es zum Werkzeugladen und geradeaus zur Garage. Ihr hört ab und zu Trauernde und Schreie und habt ab und zu jemanden vorbei huschen sehen, Menschen sowie anderes und ein paar Kinder waren mindestens auch dabei.

Werkzeugladen: Ihr kommt am Werkzeugladen an. Ein kleiner Laden, mit einer Veranda und ein paar Stühlen. Es ist zurzeit niemand zu sehen.
Die Tür ist zu. [Schlossknacken; Eintreten würfeln auf … lockt 2 schnelle Trauernde an]

Teil 2

Kapitel 3: Die Bunten

Im Werkzeugladen ist es ruhig, die Regale sind leer, es war wohl schon jemand hier. Nur vereinzelt liegen Schrauben herum. In einer Ecke befinden sich Werkzeuge: Hammer, Schraubenzieher und Säge die mit Metallseilen an der Wand befestigt sind. Es gibt eine Hintertür (Auf dem Weg dorthin fällt dir etwas auf: eine Schachtel Buntstifte am Boden)

Im Raum: 5 Nägel + 3 Schrauben

Die Hintertür führt euch in einen Innenhof, man hört die typische Geräuschkulisse. Ihr seht einen Zaun, eine dünne Weide und ein Loch in Grabgröße. Von dort könnte man vom Zaun auf das Dach des Werkzeugladens.
Können alles anschauen.
Plötzlich betritt eine Gestalt den Laden. Diese hält eine Schrotflinte in der Hand, an der provisorisch ein Kissen als Schalldämpfer befestigt ist. (Um die 50, Solider Typ, breite Schultern)
„Mir ist scheißegal wer ihr seid, ich will meinen Scheiß wieder haben und verschwindet aus meinem Garten.“
Können tun was sie wollen (Warnschüsse)
Er will [die Schrauben und] die Buntstifte wieder haben.

  • Wird aggressiver: Schlägt mit Schrotflintenkolben (1W6 + 3 Schaden)
  • Warnschüsse: 2W6 Mentale Gesundheit

Wenn er alles hat: Geht zum Eingang dreht sich um und sagt: „Ich bin Sokka und das sind meine Buntstifte, die hab ich von meinem kleinen bekomme, Jonathan.“ Als ihm die erste Träne die Wange runter rollt, dringt eine Klinge durch seine Brust. Er geht zu Boden. Eine Person nimmt dabei die Schrotflinte und alles was Sokka bei sich hatte und schreit: „Ihr bleibt hier drinnen und keiner bewegt sich!“ Er reist die Tür zu und fängt draußen an laut zu schreien um Trauernde in Richtung des Ladens zu locken. Daraufhin verlässt er die Straße.

Sokka drückt Buntstifte an seine Brust und atmet nur noch schwer. Er will mit den Buntstiften begraben werden. Kurz bevor er im Grab liegt wird er ohnmächtig.
Wenn man ihn lootet (Buntstifte und Arbeitshandschuhe): Spieler mit geringster Mentalen Gesundheit kann es Moralisch nicht verkraften was da gerade passiert ist und fällt in Ohnmacht.

Plötzlich hört ihr Gerüttel an der Eingangstür. Vor dem Haus sind einige Trauernde und ansonsten nicht viel. Man kann mit einem Sprung auf das benachbarte Dach springen.

Während die Spieler entscheiden was sie machen: Während ihr überlegt, hört ihr eine extrem laute weitere Explosion und die Trauernden taumeln in Richtung der Explosion. Es ist eine weitere Gasexplosion.

Ihr geht weiter. Während ihr die Straße entlang geht hört ihr plötzlich ein Wimmern/Weinen aus einer Gasse. Es hört sich an wie das Wimmern eines Kindes.
Ihr bemerkt, dass es ein kleines Mädchen ist. Sie sieht euch an und stellt sich vor: Svea, so 8 Jahre alt.
Svea versucht Sie in die Falle zu locken. „Ich bin so allein, ich hab meine Mama verloren.“

Falls man Menschenkenntnis wirft: Man checkt, dass es eine Falle ist Falls man Beruhigt: Eine Gestalt tritt aus dem Schatten Falls man ihr die Buntstift gibt: Sie freut sich und reagiert erst mal nicht, als die Gestalt hervortritt

Plötzlich tritt am Ende des Ganges eine Gestalt aus dem Schatten und zielt mit dem Bogen auf euch. „So Jungs, sofort die Rucksäcke her.“ Svea steht auf, wischt sich Tränen aus dem Gesicht und läuft zur Gestalt mit dem Bogen rüber. Falls man ihn anlügt, beruhigt, oder mit etwas auf ihn zielt: Eingeschüchtert

Ihr geht weiter, euer Weg verläuft ohne Probleme. Ihr kommt an der Garage an und seht dort den Fremden der eben Sokka abgestochen hat, einen Trauerenden zu Brei schlagen (ungefähr 30 Meter entfernt). Er rennt in die Garage, zieht das Tor zu und verschließt es somit. Von weitem seht ihr eine Leiter die auf das Dach führt.

Kapitel 4: Vollgas!

Oben angekommen steht ihr sozusagen auf einer kleinen Plattform die das Dach entlang führt. Ihr könnt von dort ins Innere sehen und seht den Fremden wie er an der Motorhaube arbeitet. Daneben lehnt seine Schrotflinte. Eines der Fenster durch das ihr seht ist halb offen. Darunter ist so eine Art Galerie; das ist sozusagen die 1. Ebene der Garage und von dort führen Treppen nach unten. Der Mann ist abgelenkt, da er ja beim Motor herumschraubt.

Reinklettern: Klettern Wurf

Wenn die Person die Leute bemerkt, springt er in Deckung: „Ejj Leute tut mir leid, ich will keinen Ärger, ich will nur das Auto und weg von hier. Ich habe eine Tochter, die ist erst 14.“
Lässt sich relativ leicht überreden (um 8 vereinfacht), lässt sich auch auf Deals ein, senkt auch mal die Waffe.
„Passt auf, von mir aus könnt ihr den Wagen haben, denn ohne meine Tochter komm hier eh nicht weg. Ich hol nur schnell meinen Scheiß aus dem Kofferraum und dann könnt ihr den Wagen haben und verziehe mich durch die Hintertür, aber dafür will ich [die Waffe oder die Buntstifte].“
Er geht in Richtung Kofferraum, als er sich dem Kofferraum nähert springt Torre aus seinem Versteck und rammt der Person ein Messer in den Hals und nimmt ihm die Schrotflinte ab. In diesem Moment dreht sich Torre zu euch und richtet die Waffe in eure Richtung.

Torre: „Ejj, wollt ihr mich verarschen? Zurückkommen am Arsch, ich sehe den Wagen doch, da hätten meine Mutter, ich und ihr nie reingepasst. Pass mal auf, ihr haltet mal eure Fressen! Du bleibst hier und der Rest fährt mit um die Barrikaden um den Weg zu räumen. Ich geh doch nicht wegen euch Arschlöchern drauf.“
Gespräch
„Ejj, du komm mal her!“ Er zeigt auf XXX) und zielt mit der Waffe auf dich: Schlägt mit dem Kolben.
Dann sagt er: „Hey du!“ (Spieler XXX) und packt ihn/sie in den Wagen. Er drückt ab und trifft dich ins Bein (3 W20 Schaden)
Du siehst zu wie XXX in den Wagen geladen wird. Torre versucht den Wagen anzulassen und dieser springt an. Er fährt los, stößt gegen das Fronttor und dieses rollt langsam nach oben und der Wagen rollt in Richtung Osten davon.

Kapitel 5: Verlieren wir ihn?

Alle im Wagen erwachen nach und nach und kommen zu Bewusstsein.
Was seht ihr?
Torre fährt und ist abgelenkt; er überfährt unregelmäßig Trauernde. Ihr fahrt durch Neuanfang und fahrt gerade aus dem Zentrum.
Wagen anhalten durch Angriff (Ohne Waffen-Kampftalent, danach Geschicklichkeits-Wurf) oder einen Unfall.
Bei Unfall: Torre ist nicht angeschnallt. Ihr fahrt gegen eine Wand. Ihm brechen Zähne aus und der Wagen kommt zum Stehen. Trauernder kommt dann auf den Wagen zu.
Auto muss repariert werden wenn es zu einem Unfall kommt.
Überprüfen ob er lebt, werfen auf Medizin.
Im Wagen neben ihm ist die Schrotflinte. Er hat einen weiteren Schuss in seinem Hemd. Im Kofferraum gibt es 15 Gegenstände: (1x Arbeitshandschuhe, 1 Arbeitshose, 3 Messer,3 Dartpfeile, 2x Wasser, 1 Brot mit Wienerschnitzel, 1 Brot mit Fisch, 1 Benzinkanister, 1 verdorbene Pizzas und ein Fahrradhelm)
Dann zurück zur Garage.

Schnitt in Die Garage

Mit enormen Schmerzen kommst du am Boden der Lagerhalle zu dir. Du siehst verschwommen aus dem Augenwinkel, wie sich jemand an deinem Rucksack zu schaffen macht. Es scheint sich um Svea zu handeln.
Würfeln auf Soziales Talent. Bei Fehlschlag sieht sie dich erschrocken an und läuft davon, wenn er es schafft bleibt sie da und hilft. (Beruhigen um 2 erschwert)
Was sehe ich?
Du siehst sehr verschwommen in einer Ecke steht ein Tisch und daneben dein Rucksack.
Als du fertig bist, taucht plötzlich etwas an der Vordertür auf. Die Wache Frank steht plötzlich da und sieht dich sehr wütend an. Ohne ein Wort zu sagen, geht er direkt auf dich zu.
Als du versucht mit ihm zu reden, verpasst er dir eine ordentliche Faust in die Fresse, du bekommst W6 Schaden.
Du taumelst zurück und fällst auf deinen Hintern. Jetzt beginnt er sich an deinem Rucksack zu schaffen zu machen. Frank nimmt alles außer 2 Gegenstände (Schraubenzieher, Pizza) mit (Auch den Rucksack). Bei den 2 Sachen liegt ein Zettel an den du dich nicht erinnern kannst. Auf dem Zettel steht, BUNT und groß SÜDEN geschrieben. Das Auto kommt wieder in Richtung Garage zurück.
Was sehe ich?
In der Garage befinden sich ein Benzinkanister und 2 Flaschen Wasser. Bei nochmaligem Durchsuchen ein paar Nägel in einer Seite des Raumes.

Hunger und Durst!

Garage liegt im Süden, sind vorher in Richtung Norden gefahren.
Ihr sitzt jetzt also mehr schlecht als recht im diesem Wagen. Auf dem Weg kommt ihr immer wieder an Menschen vorbei die sich gegenseitig bedrohen, plündern und um ihr Leben laufen. Am Südtor angekommen findet ihr dieses auf einer Seite offenstehend und es laufen immer wieder vereinzelt Menschen hinaus, während sich von Norden immer mehrere Trauernde nähern. Dieses Tor ist aber nicht weit genug offen um einfach hindurch zu gelangen. Dahinter seht ihr jetzt schon einen Weg mit einem Wald. Der Wagen bewegt sich weiterhin in Richtung Tor.
Was für ein Tor? Es ist kein massives Tor und man könnte durchfahren. Es ist ein Tor mit 2 größeren Türen, die in der Mitte zusammentreffen. Eine dieser Türen steht ja wie bereits gesagt offen.

Das Tor geht sofort auf. (Falls Sie durchfahren, bekommen sie 2 Platten und der Motor fängt an zu rauchen.)

Kapitel 6: Es wird dunkel

Ihr fahrt an vielen Leuten vorbei und vereinzelt seht ihr immer wieder Trauernde. Diese versuchen sich von Neuanfang zu entfernen. Es werden immer weniger und weniger, aber es wird auch immer dunkler. Doch dann kommt ihr an eine Straßensperre. Es sieht aus wie ein Biberdamm, an dem ein Baum umgefallen ist und Leute einfach irgendeinen anderen Scheiß davor gestapelt haben. Seitlich führt aber ein Weg ins Unterholz und ihr bildet euch ein in der Entfernung ein schwaches Licht zu erkennen. (Zum Licht immer Wege entlang)

Ihr kommt an ein Lagerfeuer, an diesem liegen 2 Leichen: eine weibliche und eine männliche Kinderleiche. Am Baum hängt eine weitere Leiche, einfach mit einem Strick an dem Baum, es sieht aus als hätte er sich erhängt.
Weibliche Leiche: Nur normale Kleidung
Männliche Kinderleiche: Nur normale Kleidung
Beim Erhängten: Normale Kleidung und einen Zettel

Zettel: „Lieber Finn, der Kleine fragt ständig nach dir aber ich weiß nicht, was ich ihm antworten soll. Ich bin mir ja selbst nicht ganz sicher wo du bist und ob du noch kommst. Wir haben Angst! Nachts verschwinden immer mehr Sachen aus den Rucksäcken. Deshalb sind uns die Vorräte ausgegangen. Ich habe Alex nichts gesagt, bin mir aber sicher, dass mich jemand aus dem Wald gerufen hat. Ich habe wirklich Angst Finn! Kannst du dich an das Jahr in Schweden erinnern? Ich wünsche mir, dass wir es nochmal sehen und ich hoffe, dass das hier kein Abschiedsbrief wird. Falls doch, ich liebe dich Finn! Danke und LG Nathalie“

In der Nähe steht eine kleine Hütte, die aussieht wie ein kleines Zelt aus dickeren Ästen. Sie ist verhältnismäßig groß, der Boden ist mit Stroh ausgelegt und die Decke ist mit Ästen belegt. In der Mitte ist eine kleine Feuerstelle, welche aber aus ist. Es ist sehr dunkel in der Hütte.

Reden, alle sind erschöpft und müde. Schlafen gehen.

Plötzlich hörst du wie eine schwächliche, weibliche Stimme dich Jeremy aus dem Wald ruft.
Einer wird die ganze Zeit gerufen.
Wenn man in Richtung des Geräusches geht, kommt man soweit das man wenn man jetzt weitergeht, sieht man nicht mehr das Licht des Feuers in der Hütte.
Wenn man weitergeht, kommt die Stimme auf dich zu, sogar relative schnell. Wurf auf Mentale Belastbarkeit mit W20. Wenn nicht geschafft 2W6 Schaden GG

Die Stimme kommt immer schneller auf dich zu. Plötzlich bricht sie ab. Dann hört ihr kleine Schritte im Unterholz und sie scheint euch zu umkreisen und ist jetzt leicht seitlich von euch. Die Stimme läuft in Richtung Hütte.
Falls jemand ruft, wachen die auf die nur leicht erschöpft sind.
Die Schritte laufen nun um die Hütte. Plötzlich schaut ein Auge durch einen Ritz der Hütte. Du drehst dich um, siehst das Auge einer Person und ihr hört wie die Schritte sich wieder sehr schnell entfernen.
Man kann Spuren lesen (Fußabdrücke, 8-10 Jahre alt). Spuren führen weg von der Hütte.
Falls jemand den Spuren nachgeht: Ihr kommt an den Waldrand, wo eine Wiese ist. Auf der nichts ist, außer eine Kuh und in der Früh am Horizont seht ihr eine Holzhütte, leicht erhöht am Rande der Hütte stehen. Ihr steht am Rand dieser Wiese und seht diese Hütte.

Regeneration der Nacht (+W6 LE; +W6 GG)

Kapitel 7: Des Rätsels Lösung

Ihr kommt an der Hütte an, sie ist klein und halbwegs virtuos gemacht und hat leicht grünliche Bretter als Wände. Sie steht leicht erhöht auf einer kleinen Steinmauer und hat ein Spitzdach. Bis auf ein Fenster, sind leider alle anderen verbarrikadiert. Diese Hütte hat 2 Türen: eine Vordertür mit Windfang und eine Hintertür. Das Fenster ist sehr klein, man passt leider nicht durch. Die Vordertür ist verschlossen. Die Hintertür hat ein Vorhängeschloss mit 3 Ziffern von 0 bis 9.
Beim Blick durch das Fenster seht ihr das hier: Falls jemand um die Hütte herumgeht, findet er eine Rolle Klebeband (2m).
Lösung: 5 3 9 Du gibst es ins Zahlenschloss ein und es funktioniert.

Ihr geht rein und die Hütte sieht innen ähnlich aus wie draußen, nur es gibt noch ein paar Winkel die ihr noch nicht gesehen habt. Da gibt es einen Kamin und einen kleinen Schreibtisch auf dem irgendwelche Unterlagen liegen mit chemischen Formeln und ähnlichem, ihr könnt das aber schwer zuordnen.
(Finden Stethoskop)
Der Schreibtisch in einer Ecke ist leer bis auf eine Lade; diese ist verschlossen. (Aufbrechen (KK) oder Schlösser knacken) Darin ist ein Diktiergerät mit Kassette, aber ohne Batterien.
Reden was einsammeln
In dem Haus ist außerdem Kleidung, welche wärmer ist als das was ihr zur Zeit habt.

Plötzlich hört ihr ein Tier schreien, relativ laut und erbärmlich. Ihr merkt, dass dies vom Dachboden kommt. Man könnte am Haken der Luke durch einen kleinen Sprung ran kommen und die Luke öffnen. Wenn ihr die Luke öffnet, geht sie leicht seitlich auf und ihr hört ein dumpfes Grollen und in dem Moment knallt ein Pavian mit der Leiter auf den Boden. Er richtet sich auf, sieht euch an und ihm läuft Blut aus den Augen. Das Vieh scheint vom Sturz angeschlagen zu sein und kann seine Beine anscheinend nicht bewegen. Der Pavian (Lebensenergie: 24, Angriff W6, Parade W20 unter 7) kriecht auf euch zu.
Zum Einfangen mit Rucksack Wurf auf Geschicklichkeit, -1 erschwert weil er zappelt
Falls noch nicht tot: Der Pavian fasst XXX am Fuß.

Nach oben gehen
Was seht ihr?
Auf dem Dachboden findest du einen gesund aussehenden Pavian in einem Käfig (30kg), dieser scheint verängstigt zu sein. Daneben steht ein Schrank.
Im Schrank sind 2 Batterien und ein Seil (1m). Oben ist auch ein anderer aufgebrochener Käfig.

Audio des Diktiergerätes:

Persönliche Aufzeichnungen von Prof. Dr. Winterkorn. Nummer 27.

Durch den Verlust meiner Sehhilfe, sehe ich mich außer Stande, weiter an der Erforschung des „Theodor Eddin Anti Radiation Syndrom“ Erregers zu arbeiten. So vital mein Geist auch sein mag, er ist und bleibt Sklave meines Körpers und dessen Unzulänglichkeiten. Ich nehme daher den Prototyp des Heilmittels und alle Aufzeichnungen an mich, und suche nach einem besseren Ort für meine Forschung. Für einen Feldversuch blieb keine Zeit. Ich bin also im Ungewissen darüber, als wie nützlich sich meine Erfindung erweisen wird, wenn ich mit einem infizierten Subjekt in Kontakt kommen sollte. Ich werde mich mit meinem Wagen in südlicher Richtung durchschlagen. Dort soll es nach meinen Informationen einen sicheren Zufluchtspunkt geben.

Ende der Aufzeichnung

Wenn man den Käfig öffnet, läuft der Pavian an allen vorbei und bricht nach draußen durch ein Fenster.

Plötzlich tritt ein Fremder an die Hütte heran. Es handelt sich um einen älteren Mann, er läuft sehr gebückt. „Ich bin Händler, ich verkaufe alles wonach es Ihnen begehrt wenn der Preis stimmt.“ Beim Feilschen: („Gib her bitte, bitte jetzt komm schon. Oh manno bitte voll günstig“) „Ganz ruhig bleiben junger Mann, die Transaktion kann schon stattfinden, aber wir müssen alle die Gemüter etwas herunter kochen.“ Was haben die Herren denn noch im Angebot?„ (alter Mann lügt: Würfeln)

Nach einiger Zeit: „Ich hab es etwas eiliger, ich muss dann auch wieder.“ In seinem Rucksack sind nur Steine drinnen. Falls er nicht aufgehalten wird, kehrt er zu seiner Gruppe zurück mit einem Auto. Wenn man ihn tötet: 3W6 GG

Ihr marschiert den Weg entlang. Es gibt keine Abzweigungen, aber ihr seht die ganze Zeit Wagenspuren, die relativ frisch wirken.

Kapitel 8: Es kommen Probleme auf uns zu

Falls Pavian frei: Ihr merkt immer wieder dass der Pavian euch die ganze Zeit in den Baumwipfeln durch den Wald folgt. Ihr kommt an eine Weggabelung und dort steht ein Wegweiser auf dem steht „Arcade Halle“ und „Bunker aus 2. Weltkrieg“ (beide in verschiedene Richtungen). Als ihr an diesem Wegweiser steht, erscheinen 2 Gestalten mit verhältnismäßig gut bearbeiteten Rohren bewaffnet. Sie kommen auf euch zu und scheinen keineswegs freundlich gesinnt zu sein. Eine Frau und ein Mann. Beide sehen wirklich richtig kräftig aus.
„Ejj, ihr klenen Waschlappen. Wat is mit unsam Kumpel pass…“ und als er den Satz zu Ende sprechen will, springt plötzlich der Pavian von oben auf die beiden runter und zermatscht die beiden bis zur Unkenntlichkeit. „Uhuhuhuhuuh.“ Er schlägt ohne Ende auf die beiden ein und ihr seid alle schockiert. (Wurf auf MB erleichtert um 4) Als er anscheinend sein Werk vollendet hat rennt er davon in den Wald.

Während ihr euch unterhaltet, merkt ihr wie aus der Richtung, in der laut Wegweiser die Arcade Halle liegt, sich Trauernde nähern. Ihr hört so ein typisches Weinen und seht mindestens 3 Dutzend Trauernde vom Horizont auf euch zu kommen.

Auf dem Weg zum Bunker kommt euch ein Fremder entgegen. Als er euch sieht, bleibt er erst mal stehen. Er macht jetzt keinen superbedrohlichen Eindruck auf euch. Ihr seid in guter Distanz zu ihm. Er sieht ganz normal aus, leicht mitgenommen und wirkt irgendwie unvorbereitet. Er hat keinen Rucksack und sieht einfach dreckig aus. Er sieht nicht so aus, als hätte er sich gut auf seinen Trip vorbereitet.

Sein Name ist Edin. Er kommt gerade vom Bunker, welcher überrannt wurde. Er konnte nichts mitnehmen und einige Leute sind noch dort gefangen. Es gibt dort auch noch einige Vorräte und in der Nähe befindet sich ein Stützpunkt der „Reinen Offensive“.

Erklärung der „Reinen Offensive“: Die Reine Offensive ist ein Verein von Apokalypsefanatikern, die an das Überleben der Stärksten glauben. In ihrer Gesellschaftsordnung ist kein Platz für Alte, Schwache oder Kranke. Sie nehmen auf, wer sich zu wehren weiß oder einen anderen Nutzen erbringt. Sie sind aber auch für ihre Korruption bekannt. Dazu müsst aber am Bunker vorbei.

Kapitel 9: Das Ende der Fahnenstange.

Am Bunker seht ihr ein absolutes Trauerspiel. Umher laufende Trauernde zerfetzen gerade die Leichen letzter zuvor Überlebender. Als ihr das ganze beobachtet, bemerkt XXX an einem der Fenster eine Gestalt. Es handelt sich um eine Frau. Sie scheint wild zu winken. Sie ist blond, Mitte/Ende 20 und verhältnismäßig gutaussehend. Für Lustmolche eine absolute Hammerschnitte.
Der Bunker besteht aus mehreren teilunterirdischen Gebäuden, die alle zu einem großen Komplex verbunden sind.
Als sie sieht, dass jemand von euch winkt, zeigt sie euch kurz zu warten, verschwindet kurz zur Seite und kommt wieder mit einem Arm voll Schlafsäcken und einem Paket mit Verbandszeug und zeigt, dass ihr herkommen sollt. Während ihr redet, holt sie einen Schlüssel hervor und zeigt scheinbar auf einen Jeep der neben euch steht.

Etwas weiter an der Seite steht ein alter, roter Opel Corsa, Baujahr 1994 (Schlüssel innen versteckt). Er sieht relativ mitgenommen aus, könnte aber funktionstüchtig sein.
Wenn man zu einer Tür oder zu einem Fenster des Autos will muss man trotzdem eine Schleichen-Probe werfen (um 4 erleichtert). Wenn man es nicht schafft kommen 2 länger infizierte Trauernde und werden aufmerksam. Nach dem Kampf werden mehr Trauernde angelockt.

Wenn ihr in den Corsa einsteigt, läuft er auf Reserve.
Die Frau ist mittlerweile auf dem Dach des Gebäudes und winkt. Sie hat die Schlafsäcke alle in der Hand.
Kann auf das Dach des Autos springen.
Wenn sie auf dem Dach des Autos ist, kommt sie ins Auto auf die Rückbank und sagt „Oh man Jungs, ich bin total am Ende. Meine Nerven, ihr glaubt nicht was ich durchgemacht hab.“ Dabei drückt sie die Schlafsäcke voll in eure Gesichter.

Wenn ihr zum Jeep lauft: Die Frau hat den Schlüssel vergessen.
Ihr fährt weiter und kommt mit dem Auto an eine Brücke, an der ein Kleinbus steht. Als der Fahrer/die Fahrerin (ihr erkennt es nicht) des Kleinbus euch sieht, gibt er/sie Gas. Die Frau schreit: „Shit, wir sind am Arsch!“

Teil 3

TODO Kapitel 9: Das Ende der Fahnenstange.

Der Kleinbus fährt mit Vollgas aus Richtung Brücke auf euch zu. Recht schnell erkennt ihr einige recht gut ausgerüsteten Gestalten auf der Fahrerbank. (Die sind von der Reinen Offensive, ca. 200 Meter entfernt)
Bei Nägeln (ICH WÜRFEL W20 UNTER 5 GEHT NICHT), nach einiger Zeit ziehen auch die Waffen 1. Methode: Sie rammen euer Auto und beide Autos halten an (es kommt zu einem Kampf.) 2. Methode: Unfall

(Bei einem Unfall) Ihr seht die Unterseite der Fahrerkabine und es gibt seitlich keine Fenster, hinten gibt es ebenfalls keine Fenster. Also er liegt auf der linken Seite. (Was für ein Auto? Es ist wie ein kleiner Transporter. Die Fahrerkabine ist vom hinteren Bereich Getrennt) Hinten ist jemand bewaffnet, wenn man versucht zu öffnen wird geschossen. Die 2 dick gekleidete Männer vorne sind bewusstlos und sind ineinander verknäult. Man sieht ein wenig Blut. (Man sieht ebenfalls eine Schusswaffe in der Fahrerkabine. Falls man weiter sucht findet man eine Dose essen.)

NACH EINIGER ZEIT: Nach einiger Zeit ihr hört Motorengeräusche von Richtung Norden. Es kommen 5 Wagen aus Richtung der Pavian-Schanze auf euch zu. Sie sind ca. 300m entfernt. DANN: Die Wagen kommen näher, sie sind jetzt ca. 100m entfernt. Ihr hört Männer, die in die Luft schießen und wie Verrückte schreien. AAAAAAAHHHHHHH.

Ihr flüchtet nach Süden und kommt zu einem relativ großen Tor. Das Tor ist nur ein Spalt offen. Das Tor ist aus Eisen, sieht aber nicht so aus, als wäre es sehr massiv. Auf beiden Seiten des Tores ist einer Mauer, welche sich nach rechts und links sehr weit fortbewegt.

1. Möglichkeit: Ihr fährt also weiter in Richtung Tor und knallt dagegen. (Jeder 2xW6 +4 Schaden). Das Tor geht langsam auf. Plötzlich fliegen Rauchgranaten ins Auto und alle verlieren das Bewusstsein. 2. Möglichkeit: Du XX willst aussteigen, machst die Tür auf und in dem Moment fliegen Rauchgranaten ins Auto und alle verlieren das Bewusstsein.

veranstaltungen/spieleabende/20171222/dokumente/geschichte.txt · Zuletzt geändert: 2017/12/23 14:38 von 1337gut